Rennberichte

Weiter geht es im Jahr 2010   2009   2008   2007

 

 

Santa Pod Extreme Bike Weekend 2010

 


  Line up



Nach nur einer Woche Zuhause ging es wieder nach England zum letzten Rennen der Saison 2010
nach zwei bescheidenen Qualiläufen



und Gesprächen mit Dave Smith und Brad O Connor
machten wir noch einmal radikale verstellungen am Fahrwerk und im 3ten Qualilauf konnte
der Joker seine Persönliche bestzeit auf eine 7,67 verbessern.



als wir dann die Einstellungen erhöht haben bekamen wir probleme mit dem
Boost Controller mit Hilfe von Sean Mills (BIG CC) der uns auf dem Rennplatz einen Austauschsensor
besorgte konnten wir den Fehler noch auf dem Rennplatz finden und bei den Straightliners
noch ein paar 7,7er Qualiläufe Fahren.


 
Alle Bilder gibts
Hier

Videos Hier

 

National Finals

Die National Finals sind wegen Regen abgesagt worden.
Mit einer 7,8 waren wir mit dem Joker ganz gut dabei.



Auch Mogens war mit am Start



Bericht gibt es auf
Eurodragster

 

 

 

 

Nitrolympx

 

Der Joker ist wieder in Topform 7,8 mit 1,3 60 feet im ersten Lauf

Danke an Peter Reuter
für dieses Bild
und es geht Doch hoch das Bein



ja ja ja Höher



copyright Christoph Lange

Die Strecke war wieder Top präpariert so das für Unterhaltung für das Publikum gesorgt war.




SSB Racing vom feinsten vor vollem Haus.
Herz was willst du mehr?



die Burn Outs waren auch etwas länger als sonst.
Sponi hier




hey hepp und hoch hier Wayne Saunders mit seinem NLR Kracher




und Graham Balchin läßt sich auch nicht zweimal bitten




und auch der Maltaman macht da keine ausnahme




Wir haben die Quali mit Platz 10 beendet im ersten Eliminationslauf trafen wir auf Stefan Schmidt
SSB 166 es war ein guter Start von beiden bis Stefans Bike ab in den Wheely ging (in den ersten von drei)
dann kam Thomas als erster ins Ziel leider wurde der Rest des Rennens verregnet.

Ergebnisse gibts
hier

und hier

Bilder gibts schon beim Beschleuniger

oder hier unter Hockenheim


Peter

 

 

Rennbericht Santa Pod Main Event

Es fällt mir sehr schwer einen Report über das Rennen in Santa Pod zu schreiben, denn wir sind mit zwei kaputten Motoren und einem Erstrunden aus nach Hause gekommen.
Wir wollten ja eigentlich an unserer 60ft. Zeit arbeiten und eine neue PB fahren, was gründlich in die Hose ging.
Wir kamen am Mittwochabend in Santa Pod an, nachdem die Reise schon aufregend war, ich hatte den Pass meiner Tochter vergessen und darüber war der Englische Zöllner in Dünkirchen not amused.
Am Donnerstag wollten wir am Pro Peak Performance day teilnehmen, um zu testen. Der Ärger ging gerade so weiter, ich hatte den Lederkombi vergessen. Gott sei dank hatte Alex Rose zwei dabei und lieh mir seinen. Vielen dank noch mal. Der erste Lauf war geplant mit wenig Boost, unsere Prämisse lag auf den 60ft. Zeiten. 8,8  Sek. Im nächsten Lauf hatten wir Wheelspin 8,2 Sek.,  dann endlich 7,8 mit 1,34 60ft. Alles gut dachten wir, das Qualifying kann losgehen.

 

Für das Qualifying hatten wir einen neuen Reifen montiert und der wollte zunächst keinen Grip aufbauen. Den ersten Lauf musste ich abbrechen. Im zweiten Lauf ging es dann besser 8,0 Sek. Im dritten Lauf eine 7,9 Sek. Aber was war das, schon wieder komische Geräusche aus dem Motor. Also haben wir am Freitagabend bis 2 Uhr in die Nacht hinein den Ersatzmotor eingebaut und wollten noch mal angreifen, denn dieser Motor war mein Favorit, mit dem ich letztes Jahr eine 7,6 gefahren bin. Beim Ausbau hatten wir noch ein Kabel beschädigt, das so wichtig ist, das der Motor zunächst nicht richtig lief, aber mit der Hilfe von Brad O´Connor und Dave Smith konnte der Fehler gefunden werden und wir gingen mit grossen Hoffnungen in den letzten Qualilauf.

In diesem Lauf traf ich kurz nach dem Start eine Öl- oder Wasserpfütze wodurch das Hinterrad so schnell durchdrehte, dass der Durchhang der Kette derart gegen das Motorgehäuse geschleudert wurde, dass die Wasserpumpe und Schaltkulisse mitsamt ihren Halterungen abgeschlagen wurde. Zu allem Überfluss hatte auch noch das Motorgehäuse einen Riss. Ich dachte das war’s, aber mein Bruder Peter, Alex Rose und sein Mechaniker Heiko machten das Unmögliche möglich und setzten den Motor mit Teilen des kaputten Motors wieder instand, dass dieser lief und Trocken war. Also noch mal an den Start zu den Eliminations.

Ich machte den Burnout und spürte schon das etwas nicht in Ordnung war doch ich dachte nur alles oder nichts es wird schon gut gehen, doch das ging es nicht, am Start bewegte sich das Bike nicht vorwärts und das war's, wahrscheinlich hat das Getriebe bei dem vorigen Lauf einen mitbekommen.

Alles in allem war das eines meiner schwärzesten Wochenenden. Ich muss nun aus finanziellen Gründen die Summer Nationals in Santa Pod aussetzen, aber bis Hockenheim versuche ich alles um die Motoren wieder instand zu setzen. Dann versuchen wir es wieder.

 

Vielen Dank an

Ernst-Handel

Thomas Granica

 

 

 

 

Hoskovice Tschechei
Rennbericht vom SSB 105 Peter G. Kleiner Joker aus Hoskovice Tschechei. Ankunft am Freitag guter eindruck manche Fahrer konnten noch Testläufe machen dann Samstag Technische Abnahme (da gibts nix zu meckern!!!!!!!!!!!!!!!)



die ersten Test und Qualiläufe  4 an der Zahl Lauf 1 durchdrehendes Hinterrrad ach ja Suuper der Grip hier 2 ter anlauf weniger Drehzahl da wär ich dann fast in der Ampel umgekippt also wieder nix 3ter Anlauf gleich mit Gas Rad dreht im ersten und zweiten leicht durch dann wieder Feuer ich glaub meine Hose brennt also im Auslauf Deckel runter alles angekokelt aber heile dank dich eingepackter Kabel und Adeckplatte für den Rest hinter den Vergasern oh weh wieder eine 10er Zeit.Dann doch noch ein Wink Frau Knebl kommt vorbei und gibt bescheid das wir noch einen Lauf haben also ran an die Schnitz Box raus mit dem Feuer und ab auf die Bahn vorsichtig am Hahn gezogen und immer schön auf dem Gas geblieben jau eine 8,9 steht auf der Uhr somit kann ich am Samstag abend doch noch Frieden mit der Strecke schließen. Sonntag Renntag ne ne ne ne erst nochn Qualilauf um 9 Uhr noch ne 8,9 sehr gut Erich Gruber ist mit einer 8,7 Top Qualifizierter dann ich auf 2 Ondrey auf 3 mit 9,0 dann Michi der mit seinem Brandneuen SSB ganz gut zurechtkommt.

 

 

 


Dann 3 Stunden warten bis ein Stuntkasper seine Dreckschleuder auf der Strecke zu Tode Quält den eh schon nicht vorhandenen Grip komplett zerstört da die netten Tschechen dann mit der Gieskanne und Wasser die Kühlflüssigkeit gleichmäßig als Rutschhilfe über die ganze Strecke verteilen und wir noch mal ne Stunde warten dürfen bis die Eliminationsläufe beginnen können. dann gehts los ich darf gegen einen sehr netten Tschechen fahren der die erste Saison mitfährt vor mir in der Paarung Ondrey und Michi beide machen einen guten Burnout aus der Ampel liegt Ondrey vorne Michi kämpft mit dem Grip dann kommt Michi in Schwung und bei Ondrey eine große Ölwolke zum Vorschein Michi gewinnt den Lauf Ondrey die Freundschaft der Streckencrew und der restlichen Fahrer da er eine Ölspur vom Start bis ins Ziel ausgelegt hatte von der wir den ganzen Tag noch was hatten. Also nochmal ins Fahrerlager eine Stunde Zeit zur Streckenreinigung.  2ter Anlauf Eliminations von Traktion ist jetzt nicht mehr zu sprechen also fetter Burnout ab in die Ampel und los erst geht meinem mopped der Hintern weg dann dem Tschechen also komme ich wieder vor dann schaltet der kleine Joker nicht mehr der Tscheche holt auf ich gebe noch einmal Gas und komme als erster ins Ziel und eine Runde weiter dafür ist die Halterung meines Airshifters gebrochen die Tschechen haben auf einmal alle kein passendes Werkzeug aber Erich und Woppi haben einen Bohrer und gute Nerven Horst eine lange Schraube und nach wenigen Minuten ist der Air Shifter wieder fest an seinem Platz während wir dem Shifter Haltung beibringen Managt mein Mechaniker Klaus Blatt die Kupplung wieder in Null Komma Nix und wir waren wieder Startklar Danke nochmal an alle.

 

 

 


Erich / Horst / Michi / und der kleine Joker sind jeweils eine Runde weiter Horst mit einer 8,9 auf seinem neu erlegten UK Turbo Dickschiff. Dann Halbfinale ich gegen Horst ich rutsche aus der Ampel Horst rutscht hiterher dann kurz vor der Ziellinie fliegt der Horst Hochheusel Turboexpress an mir vorbei und ist somit im Finale.Erich Gruber setzt sich mit sehr konstanten 8,7 Läufen auch gegen Michi Merse bis ins Finale durch so lauten die Finalgegner Erich Gruber und Horst Hochhäusel. Im Finale setzt sich Erich souverän durch und belegt somit den ersten Platz, 2ter wurde Horst Hochhäusel SSB141, 3ter Michi Merse SSB176, 4ter SSB105

Gruß an alle Peter

 

 

 

Kunmadaras Rennbericht

 

 

"Wir sind schon am Mittwoch angereist da wir uns das Test´n Tune am Donnerstag ansehen wollten. Bei strahlendem Sonnenschein begann am Donnerstag die Action auf dem Kunmadaras Dragstrip und wir trafen einige Freunde aus der Szene. Am Freitagmorgen fuhren wir dann unseren ersten Quali. Lauf, eine 8,0 mit einer Einstellung die eigentlich eine 7,8 in Santa Pod war da wir aber eine schlechte 60 feet Zeit hatten reichte es nicht zur gewünschten 7er Zeit... Im zweiten Lauf das gleiche Spiel. Im dritten Lauf erhöhten wir den Ladedruck ein wenig und siehe da 7,8 sec. Dank hervorragender Traktion. Darauf planten wir am Samstag großes, wir waren Topqualifiyer und wollten ein bisschen am Ladedruck drehen, doch was Peter auch einstellte es wurde nicht schneller wir fuhren noch zwei 7,9 er Zeiten.

 

 

 

 

Am Sonntag ging es in die Eliminations und ich kam ohne Probleme bis ins Halbfinale das ich gegen Tamas Reile gewinnen konnte, aber im Auslauf lief der Joker nur noch auf drei Zylindern. Nach dem Zurückziehen überprüften Peter und ich alles mögliche wie Einspritzdüsen, Zündkerzen und Zündung, doch alles war ok, also machten wir einen Kompressionstest und der zeigte 0,000 Kompression auf Zylinder Nr.4. Das war's, wir hätten zwar noch zum Finale antreten können und hoffen das mein Gegner vielleicht ein Rotlicht fährt, doch ich wollte keinen größeren Schaden riskieren und sagte Bescheid, dass ich nicht zum Finale komme.Gratulation an Julian Torgeler (der übrigends einen endgeilen Kotlettenbart hat-ed) ein sehr netter Dragracekollege. Insgesamt ein sehr schönes Wochenende mit tollem Wetter, netten Veranstaltern und einem tollen Publikum.

 

 

Ein ganz großes Lob an die Trackcrew aus Santa Pond die tolle Arbeit geleistet hat und eine Superstrecke hergerichtet hat. 

 

 

 

 Thomas

 

 

 

 

2 April Team Joker Renntransporter

in 2010 wird uns ein neuer Transporter begleiten den wir über den Winter nach unserem Bedarf umgebaut haben.

Straightliners Santa Pod März

Ein sehr erfolgreiches Wochenende das sehr  schwierig begann wir testeten unseren neuen Reifen und auch ein paar kleine Veränderungen am Fahrwerk.Am Samstag hatten wir starke Traktionsprobleme

Die wir dann am Sonntag in den Griff bekommen haben.Die 60 feet time konnten wir auf 1,302 verbessern. der Michelin hat statt 60 nur 13 Läufe ! in zwei Tagen gehalten. die Klasse Top Bike konnten wir mit beständigen 7,8er Läufen gewinnen.

It was a good weekend, first runs were a bit hard because we tested new shock and the michelin the first runs it only spun the tire, but after a few changes to the chassis and the track getting better it hooked up.
I´m very happy with the michelin and the JRI Shock. No more going left
But the tire didn´t last 60 runs for me, after this weekend it´s gone. Maybe i do the burnout to long?
But anyway i´m very happy after that weekend. Bike worked well and met some nice people.
 
 

18 Januar

Heute habe ich ein paar Bilder vom Motor des kleinen Jokers bekommen.

Klaus hat den Motor wieder zusammengebaut.

mit einer neuen Kurbelwelle einem neuen Pleuel und neuen Lagern kann es bald wieder losgehen

die Öpumpe hat auch ein paar Späne der zerlegten Lager abbekommen

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!